Wie IoT Venture positive Feedbackkultur lebt – ein Einblick von Monika Ankoliya

Im Gespräch mit Frontend Developerin Monika, gibt sie einen kleinen Einblick in ihre Aufgaben und dem Arbeitsklima bei IoT Venture.

Als ich hier angefangen habe, war ich die Einzige, die die App weiterentwickelt hat. Der Vorgänger war nicht mehr dabei. Ich habe jede Menge Fehler gemacht. Niemand hat mich dafür geblamed. Mir wurde nur gesagt, beim nächsten Mal müsste ich das testen.

Wir haben eine positive Fehlerkultur, jeder spricht mit jedem, es ist ein freundliches Miteinander, bei dem jeder auf den anderen achtet. Heute kann ich mit meinen Kollegen darüber lachen, was ich damals für Fehler gemacht habe.

Jeder darf hier Fehler machen und es beim nächsten Mal besser machen.

 Ich war damals noch in der Probezeit und wollte das alles auch richtig gut lösen. Ich habe intensiv nach den Fehlern gesucht und 10 Stunden gearbeitet. Die Kollegen haben dann gesagt, ich solle nur 8 Stunden arbeiten, und wenn ich den Fehler nicht finden würde, am nächsten Tag weitermachen. Es achten alle aufeinander.

Man kann jeden alles fragen. Man muss nicht überlegen, was man sagt und wie man es sagt. Jeder ist offen und hilfsbereit.

Es gibt auch keine Barrieren zwischen Abteilungen oder „Das ist der Boss…“. Jeder sagt seine Meinung. Man übernimmt Verantwortung und kann Dinge ausprobieren.

In meinen vorherigen Jobs in größeren Unternehmen konnte man auch jeden ansprechen – aber musste überlegen, wie man das formuliert. Da haben auch viele gesagt: ‚Monika, warum redest du mit der anderen Abteilung?‘

Hier kann ich auch einfach in eine andere Abteilung gehen und mich austauschen.

Der Spirit, dass alle dabei sind, dass das Projekt gut wird und wir uns kennen und aufeinander achten, ist immer noch da.

Ich habe bei einem Startup angefangen mit ein paar Leuten. Und obwohl wir stark von 20 auf über 60 Mitarbeiter gewachsen sind und jetzt eine Struktur mit Abteilungen und Zuständigkeiten haben, kennt jeder jeden. Jeder, der ins Office kommt, kommt vorbei und sagt hallo. Ich weiß immer, wen ich zu welchen Themen fragen kann.

Man kann sich seine Arbeitszeit selbst einteilen. Ich muss nicht fragen, ob ich von zuhause arbeiten darf. Ich kann mir das selbst aussuchen. Wir kommunizieren das offen im Team.

Wenn ich jemanden von IoT Venture überzeugen sollte, würde ich davon erzählen, dass alle freundlich und wohlwollend sind und man sich keinen Stress machen muss.